colette

Geschichte

Die KRONE ist eines der ältesten Gasthäuser Badens.
Sie kann auf eine 650 Jahre alte wechselvolle Geschichte
zurückblicken.

1352 erstmals urkundlich erwähnt, grenzt das Gebäude ursprünglich direkt an den Adler. Als Wohnsitz der Patrizierfamilien Hürus und Sattler, Mitglieder der großen Ravensburger Handelsgesellschaft, ist die KRONE zu dieser Zeit geselliger und gastlicher Treffpunkt internationaler Handelsherren.

1592 wird das "wurzhauß zur Khron" abgebrochen und die heutige Brotlaube dort angelegt. Der Name der KRONE geht hierbei auf das benachbarte Haus zum Kiel über - heute befindet sich hier das Restaurant KRONE mit seiner Terrasse.

1617 erwirbt das Hl. Geistspital, das mit dem Blarerschen Haus bereits 1225 von dem Patrizier Ulrich Blarer im angrenzenden Gebäude eingerichtet wurde, das Haus.

1832 wird die KRONE (früher Kiel) erneut abgebrochen, und Name und Wirtsgerechtigeit gehen an das deneben stehende Blarersche Haus über.
An der Stelle, an der das Gasthaus zuvor stand, wird eine zur Gaststätte gehörende Gartenwirtschaft eröffnet.
Von nun an erlebt die KRONE eine neue Blütezeit, wird Sitz des Vereins "Bürgermuseum" und zählt Prominenz wie Prinz Louis Napoléon zu ihren Gästen.

1864 verkauft die Spitalstiftung an ihren bisherigen Pächter Ferdinand Poppele. Um 1880 besaß der Gasthof 30 Gastzimmer mit 50 Betten. 1881 veräußert Ferdinand Poppeles Sohn, Karl Anton Ferdinand, das gesamte Anwesen an Adolf Kaupp. Von 1883-85 wird das mittelalterliche Gebäude der KRONE umgebaut (hier ist das heutige Kaffeehaus des Restaurants KRONE untergebracht). Auf dem Biergarten wird der noch heute stehende Saalbau errichtet (jetzt, wie oben erwähnt, Restaurant und Terrasse der KRONE) und dort das Restaurant eingerichtet.

1898 erhält die KRONE durch den neuen Eigentümer, die Ruppaner-Brauerei, ihr heutiges Aussehen im Stil der Belle Époque.

Ab 1906 befindet sie sich in der Hand des Hotelfachmanns Karl Mayrhofer und wird als erstrangiges Hotel mit zahlreichen illustren Gästen der Zeit berühmt. Nach dem Tod Mayerhofers erwirbt Erich Grüner kurz vor 1960 die KRONE. 1973 verkauft er den Gebäudekomplex an den Südkurier, der bis 1991 dort seinen Standort hat. Danach wird das Areal von einer Investorengruppe gekauft und zur TERTIANUM Seniorenresidenz mit Restaurant und Kaffeehaus sowie Geschäftsräumen umgebaut. Im Dezember 1999 wird die Tertianum Residenz Konstanz bezogen. Die KRONE öffnet im März 2000 wieder ihre Pforten und bietet ihren Gästen seitdem als Restaurant und Kaffeehaus ein behagliche Oase mit historischem Flair inmitten der quirligen Konstanzer Altstadt.

Meschenmoser, Rainer, "Proscht un en Guete!". Eine Auswahl ehemaliger und bestehender gaststätten in Konstanz, in: Delphin-Kreis (Hg.), Das Delphin Buch 9, Konstanz 2008, S.190-246.



Krone

Aus: Beck, Alfons, Das "Heilig-Geist-Spital" , in: Menge, Johannes (Hrsg.), Konstanzer Baudenkmale 1, Konstanz 1966, S. 92-95.



Krone

Aus: Schenkendorf, Werner, Das älteste badische Gasthaus "Die Krone", in: Menge, Johannes(Hrsg.), Konstanzer Baudenkmale 1, Konstanz 1966, S. 88-91.